Fränkische Bratwürste für Gourmets: Saure Zipfel

Wie den Ursprung der Wurst überhaupt kann man auch die Geschichte der Fränkischen Bratwurst nur vermuten. Klar ist, dass die Idee, Tierdärme mit einer leckeren Füllung zu versehen und zu räuchern, zu kochen oder zu braten schon im alten Griechenland und im antiken Rom bekannt war. Vermutlich wurde sie vor Hunderten von Jahren auf Eroberungszügen ins Frankenland gebracht, doch wie auch immer sie dorthin gekommen ist: Sie hat sich dort heimisch gemacht und eine regionale Ausprägung erfahren, die uns bis heute erfreut: Kein Volksfest, kein Imbiss und auch keine anständige Brotzeit kommen ohne die Fränkische Bratwurst aus, die eindeutig zu den regionalen Grundnahrungsmitteln zählt.

Eine Füllung aus Schweinefleisch und Speck, traditionell gewürzt mit Salz, Pfeffer, Ingwer, Kardamom, Muskatblüten (getrocknet, auch Macis genannt) und Zitronenpulver, gibt der Fränkischen Bratwurst ihren typischen Geschmack. Sie schmeckt nicht nur gebraten und mit Sauerkraut oder im Brötchen einfach himmlisch: Eine beliebte Zubereitungsvariante ist der »Fränkische Saure Zipfel«, den jeder Bratwurstliebhaber einmal ausprobieren sollte.

Saure Zipfel zubereiten – das Rezept

Unter dem Begriff »Saure Zipfel« versteht man in würzigem Essigsud gekochte Bratwürste, die sich durch einen delikat-säuerlichen Geschmack auszeichnen und zu den fränkischen Spezialitäten der Extraklasse zählen. Die Zubereitung ist ziemlich einfach, sodass Sie das Rezept auch leicht zu Hause nachkochen können.

Für 6 Personen benötigen Sie:

  • 4 große Zwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 1 Karotte, sehr fein gewürfelt
  • 2 TL fein gehackte Petersilie
  • Gewürze: 1 TL Salz, 2 TL Pfefferkörner, 3 TL Senfkörner, 10 Wacholderbeeren, 5 Nelken, 5 Lorbeerblätter
  • 1 TL Zucker
  • 1,5 l Wasser
  • 150 ml Weißwein
  • 150 ml ungewürzten Weinessig
  • 12 Fränkische Bratwürste

Geben Sie Wasser, Wein, Essig, Zucker und alle Gewürze in einen Topf und lassen Sie den Sud kurz aufkochen. Danach fügen Sie Zwiebelringe, Karottenwürfel und Petersilie hinzu und lassen das Ganze weitere zehn Minuten köcheln. Reduzieren Sie die Hitze, ehe Sie die Bratwürste hinzugeben. Sie dürfen nicht kochen, sondern sollten etwa 20 Minuten im heißen Sud gar ziehen.
Servieren Sie Saure Zipfel am besten im Topf oder in einer großen Terrine. Gegessen werden Sie zusammen mit dem aromatischen Sud aus Suppentellern, weshalb Sie für jeden Gast neben Messer und Gabel auch einen Suppenlöffel bereithalten sollten. Reichen Sie dazu fränkisches Schwarzbrot. Guten Appetit!

Weitere Infos über Fränkische Bratwürste unter www.fraenkischebratwuerste.de

0 Antwort zu “Fränkische Bratwürste für Gourmets: Saure Zipfel”


  • Keine Kommentare

Antworten

Comments links could be nofollow free.